Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

In der begleiteten, individuellen Biographiearbeit (Hygienische Biographie-Arbeit) geht es darum, schrittweise eine Gesamtüberschau des ganzen Lebens zu erstellen aus einem übergeordneten geisteswissenschaftlichen Gesichtspunkt (Gesetzmäßigkeit) heraus. Es handelt sich darum, die im Leben gemachten Erfahrungen zu objektivieren, zu verarbeiten und zu ordnen. Dadurch entsteht vom Ich aus ein erstes Bewusstsein von der Qualität einer Ganzheit. Selbstbewusstsein und Selbstwert stabilisieren sich.

Die Vorstellungen werden erweitert und Gefühle bereichert. So kann ein neues reiches Innenleben ausgebildet werden. Selbstwert und Selbstbewusstsein werden gestärkt, Dankbarkeit gegenüber dem Schicksal erlebbar. Gestärkt können dann neue Impulse wachsen, um sich aktiv und freudevoll dem eigenen Leben zu widmen und sich am Weltgeschehen zu beteiligen.

Biographisches Coaching  ist ein Unterstützungs- und Beratungsangebot zur Bewältigung von  Lebensfragen und leistet einen Beitrag zur schicksalsgerechten Veränderung der eigenen Lebenssituation.

Es wird vor allem da sinnvoll und nutzbringend sein, wo es um die konkrete Bewältigung von Lebenskrisen und um existentielle Fragen geht, und wo die eigene Lebenssituation als unbefriedigend erlebt wird. Dabei wird ein konkretes Lebensthema in den Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit gestellt und die Arbeit daran, in Abstimmung mit dem/der KlientIn, zeitlich begrenzt.

Im Zentrum steht die Förderung der Selbstreflexion durch angeleitete Reflexion der gegenwärtigen Lebenssituation auf dem Hintergrund der bisherigen Biographie. Es wird versucht, Distanz zu schaffen zu den Kräften, die in Krisen verwirren und lähmen und hilft dadurch, die Verhaltensmuster und Dynamik in uns selbst und in unserer Beziehung zu anderen Menschen kennen zulernen und uns neu dazu in Beziehung zu setzen.

Ziel des biographischen Coaching ist es, in einem ziel- und lösungsorientierten Prozess, die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit des/der KlientIn in schwierigen oder belastenden Lebenssituationen zu erhalten und  zu fördern, Selbstregulationskompetenz zu erhöhen, zu einer Erweiterung seiner sozialen Kompetenzen und der eigenen Regenerationsfähigkeit beizutragen.

Ein gezieltes Begleiten durch einen Prozess hilft, die gegenwärtige Lebenssituation des Klienten, im Dialog mit seiner Biographie, in einen grösseren Sinnzusammenhang zu stellen, sich das eigene Selbstbild zu verdeutlichen und bisher gelebte Werte, Verhaltensmuster, Lebensstrategien neu zu überdenken.

Dabei wird ressourcenorientiert gearbeitet, das eigene Potential gefördert und auf bewusste Beziehungsgestaltung geachtet. Einstellungen im Umgang mit unklaren Situationen werden transparent gemacht, neue Perspektiven entwickelt und Handlungsvariationen erprobt.

Biographisches Coaching ist von daher ein wirkungsvolles Instrument zur Förderung und Verbesserung der eigenen Entwicklung und selbstverantwortlichem Handeln.

Es unterstützt so die persönlichen, sozialen und beruflichen Fähigkeiten des/r KlientIn, arbeitet in Richtung einer Gleichgewichtung der geistigen, seelischen und physischen Kräfte der Persönlichkeit und der von ihr angestrebten individuellen Entwicklung und thematisiert dabei das vorhandene soziale Lebensumfeld.

Im Gegensatz zur Ehetherapie oder Eheberatung, nenne ich dieses «Beziehungsdienstleistungsangebot» schlicht: Partnerschafts-Arbeit.

Es gibt unzählige populärwissenschaftliche Bücher und Therapieangebote zu diesem Thema und auch darüber wie Paare ihr, durch die Zeit verloschenes Feuer der ersten Verliebtheit, Begeisterung und reißerisch sich angezogen fühlen zueinander, wieder entfachen können.

Vielmals ist es die Angst vor Veränderung oder auch die Angst vor echter Intimität, die eine wirkliche Herausforderung darstellen. Dabei sind Veränderung und Intimität unumgängliche Bedingungen einer Liebesbeziehung. Leider werden sie oft durch ein romantisches oder traditionelles Partnerbild zum Liebestöter gemacht. Dies nicht zuzulassen fordert, in einem ersten Schritt, Autonomie und Ich-Stärke oder anders gesagt, Selbständigkeit und Selbstlosigkeit. Die Fähigkeit in Gegensätzen leben zu können, ist gefragt, um die Partnerschaft neu zu gestalten und ändern zu können. Dann kann etwas heranwachsen, was zu einer gemeinsam begriffenen Liebe für ein neues, noch nie dagewesenes Partnerschaftsprojekt heranwächst. Ein neues gemeinsames Bekenntnis zu einem Partnerschaftsprojekt für die Erfüllung einer Liebesbeziehung, die Freiheit und Liebe anstrebt.

Das Gelingen solch eines Projekts ist abhängig von der Lust des Einzelnen, anzuknüpfen an sein Potenzial, eine innerlich unabhängige, differenzierte, emotional freie und spirituell reife Individualität zu werden. Die Liebesbeziehung als ein gemeinsames Projekt der Freiheit und Liebe, welches oftmals asymmetrisch verläuft zu verstehen und trotzdem das Vertrauen in sich selbst nicht zu verlieren ist eine wichtige Voraussetzung.

Dieses gemeinsame Wagnis kann so zu einem gesteigerten Vertrauen in die Verbundenheit mit dem Partner und zu einer wirklichen Liebesbeziehung führen.

Der «Leitstern» solch einer Partnerschaftsarbeit ist, den Partnern bei der Entwicklung seiner Fähigkeiten zu begleiten, eigenständige Individualitäten und sich selbst ein Halt zu sein. Das ist nur möglich, in dem Bewusstsein der fundamentalen Einsamkeit und des Getrenntseins vom anderen Menschen und, dass gerade das die motivierende Kraft für eine höchst vertrauliche, freiheitliche Liebes-Beziehung ist.
Deshalb wird es in solch einer Partnerschaftsarbeit darum gehen das (Liebes)Paar zu unterstützen,

(1) ein eigenständiges differenziertes Betrachten zu entwickeln, (2) sich selbst als unvollkommen und wertvoll halten zu können,(3) ein Gleichgewicht der eigenen Gefühle zu entwickeln, vor allem in Bezug auf die Sensibilität des Anderen, (4) Wertschätzung zu finden ausserhalb des eigenen Wertverständnis, (5) das Unmögliche für möglich zu halten, (6) Humor und Ewigkeitsgedanken zu pflegen, (7) ein eigenständiges Bekenntnis zu einem immer wieder sich orientieren wollen an das gemeinsam Erreichte und eine intime Kommunikation darüber zu pflegen.

Dies alles bedeutet sich auf eine Arbeit einzulassen, die nicht primär der eigenen Erfüllung oder der des Partners dient und setzt einen Paradigma-Wechsel aller Involvierten (Begleiter und den zu begleitenden Partnern) in Bezug auf das Verständnis einer Liebesbeziehung voraus.

Biographie-Arbeit / Biographisches Coaching

  • Aufgaben- oder themenbezogen
  • Suche nach der eigenen Identität und Sinnfrage
  • Hilfe in Lebens- und Beziehungskrisen
  • Hygienische Selbsterkenntnis
  • Krankheitsbewältigung
  • Bewältigung von Fragen um Sterben und Tod

Orientierungsgespräch 60 Min. Fr. 95.–
Einzelgespräch 60 Min. Fr. 120.–
Die Honorare verstehen sich exkl. Reisezeit, -spesen und Material.

Partnerschaftsarbeit

Partnerschaftsarbeit (2 Pers.) 60 Min. Fr. 180.–